Was haben Menschen und Drachen gemeinsam? Bei Menschen und Säugetieren ist der Schlaf durch Hirnaktivität gekennzeichnet: Auf Perioden der Slow-Wave-Aktivität folgen jeweils kurze Phasen des Rapid-Eye-Movement-Schlafs (REM-Schlaf). Forscherinnen und Forscher untersuchten die nächtliche Gehirnaktivität von ruhenden Bartagamen, den australischen „Drachen“. Die Gehirnaktivität wechselte regelmäßig zwischen dem REM- und dem Slow-Wave-Schlaf und zeigte damit eine große Gemeinsamkeit mit dem Schlaf von Säugetieren. Ein Hinweis darauf, dass der Hirnschlaf mindestens auf die Evolution der Amnioten zurückgeht, also auf den Beginn der Besiedlung terrestrischer Landmassen durch Wirbeltiere.

×

Einladungscode: Gehirn